Freitag, 3. Februar 2012

Stockwerfen auf Twitter / foif armä Siechä

Joshua hat sein Stöckchen nun wirklich sehr weit geschleudert… gerade noch so konnte ich es auffangen – und weil es sich ja so gehört, werden die Fragen hier auch schnell beantwortet.

 Folge Fragen kommen auf mich zu:
  1. Was wolltet ihr schon immer mal werden, beruflich?
  2. Mit welchem Alter habt ihr zum ersten Mal einen Computer benutzt? Erzähle davon!
  3. Welchem sozialen Netzwerk seid ihr als erstes beigetreten? Wie kam es dazu?
  4. Was war euer grösstes/bestes Blogerlebnis?
  5. Welches ist der beste Film, den ihr je gesehen hab?
Mein Traumberuf war irgendwie schon immer die Naturwissenschaft und ich besaß schon vor meiner Einschulung ein kleines/preiswertes Mikroskop was ich mit großer Freude nutzte. Hatte schon früh eine Begeisterung für Bakterien aus Regenpfützen oder wollte kleine Tiere einfach näher betrachten. Dieses hatte sich in den folgenden Jahren noch verstärkt, nur kein Mensch in der Familie wusste woher meine Begeisterung kam. Denke die Motivation war einfach menschliche Neugierde, die mich bis heute antreibt bei der Wissenschaft. Nur das es etwas aufwendiger wurde und je mehr man sich in eine Materie begibt je komplizierter und differenzierter wird es.

Das mit dem ersten Computer Kontakt ist ganz einfach, es war Weihnachten 1990 ein Amiga 500 von der Firma Commodore. Dieser war zu der Zeit der absolute Heimcomputer Hit und Nachfolger vom legendären Commodore C64. Doch leider war es der Computer meiner drei Jahre älteren Schwester, zu der Zeit war ich 8 Jahre und die Nutzungszeit hatte sich sehr begrenzt bzw. beinhaltete ausschließlich Sportspiele oder Spiele für die sie einen Spielpartner (gefangene) benötigte. Der erste eigene Computer war um 1994/1995, ein Toshiba Laptop auf dem Internat mit Windows 95. Die Art der Rechner liebe ich noch heute, durch die sehr hohe Mobilität und Flexibilität. Bin nie ein Fan von Desktop's geworden bis auf einen Mac-mini, könnte sich aber mal wieder ändern.Das mit networking fing bei mir im Sommer 2003 an und es war das Portal MySpace was gerade startetet, also eine Aufbruchstimmung im iNet und die einzige Möglichkeit einfach/schnell Kontakt zu ehemaligen Schulkollegen zu halten und es war eine spannende Zeit weil das Netzwerk von Woche zu Woche wuchs. Später kamen viele Musik Künstler Seiten hinzu, jedoch verwässerte sich das Portal sehr schnell und wurde immer unübersichtlicher und langsamer trotz bester Hartware. Im Frühjahr 2008 hatte ich die Seite nach langer Überlegung wieder gelöscht, weil es einfachere Möglichkeiten gab sich auszutauschen und der Spaß sich sehr reduzierte. Netzwerk bedeutet auch sehr viel Zeit investieren und es gab Mail & Messi, bzw. Facebook war zwischenzeitlich geboren (ohne Klickibunti), die Kommunikation wurde dadurch deutlich gezielter und Konzentrierter. Hatte Online Kontakte aber schon sehr früh als Netzwerk bezeichnet und die Formulierung Freude vermieden, denn kein Mensch auf der Welt hat 100 Freunde +.

Das größte Blog Erlebnis war vermutlich im Jahr 2010 als aus meinen Blog Zeilen ein Song entstand, ein guter Schach Kumpel hatte da eine Komposition zu erstellt, die ich bis jetzt noch nicht öffentlich machte. Hatte sich bis nicht ergeben und seit Kurzem arbeite an einem Video dazu. Man muss dazu schreiben das er Musiker ist, hat also auch die Qualität um davon zu leben.

Bester Film ist immer schwer, denn Film & Musik hat etwas mit Stimmungen zu tun. Können natürlich auch Erlebnisse sein, oder bestimmte Menschen mit denen man den Film sieht und teilt. Bin ein absoluter Kino Fan und genieße es mich auf einen Film zu konzentrieren, was zu Hause eher nicht so möglich ist. Schwanke da zwischen Herr der Ringe oder Avatar (weil es ein tolles Erlebnis ist mit Atemberaubenden 3D-Effekte), aber es wird ein Klassiker sein mit Forrest Gump.

Danke für das Stockwerfen
Joshua
, mal sehen ob ich dazu komme es weiter zu geben.

Kommentare:

  1. Vonwegen du hast das "Stöckchen" aufgefangen. Foto? :-D Wurdest wohl eher erschlagen!

    Vielen Dank für deine tollen Antworten! Die Mikrobiologie ist verdammt spannend, ist so ne Welt für sich. Je tiefer man abtaucht umso genialer und komplexer wird es, ist auch in der Informatik so.
    m Militär tauche ich dann ab in die Welt der Medizin :-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Existenz Deiner Schwester war mir bisher unbekannt. Ich wüsste ich gerne mehr von ihr.

    AntwortenLöschen
  3. Gern gemacht Joshua, Deinen ganzen Baum konnte ich nicht fangen ;-)

    Mag den Fachbereich sehr gerne und könnte mir kaum etwas besseres für mich vorstellen, aber nicht jeder Weg ist gezeichnet.

    Hach Didi, meine kleine und reifere Schwester (gute drei Jahre älter) Marie Therese lebt bei Bremen mit ihrer Familie und hat zwei tolle Kinder im Schulpflichtigem Alter. Ist wenig netzaffin, kümmert sich seit langer Zeit um Immobilien und ist so etwas von weit entfernt ein Nerd zu sein.

    AntwortenLöschen